Schlagzeile: Biodiversität im Belagerungszustand I

Autor: Gabriel Costa

Abbildung 1 Lemur, Quelle: IUCN

Leider leben wir in einer Krise, die in der Geschichte der Menschheit beispiellos ist. Und ich spreche nicht von der Covid-19-Pandemie. Wir leben in der Krise der biologischen Vielfalt: die Zahl der heute ausgestorbenen Arten und auch die höchste seit dem Massenaussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren.

Dieser Logik folgend weist das jüngste “Update” der IUCN (International Union for Conservation of Nature), der Organisation, die die weltweite Rote Liste der bedrohten Pflanzen- und Tierarten erstellt, auf alarmierende Fakten hin. Die Situation ist in mehreren Teilen der Welt zunehmend kritisch: 31% der Lemuren, der charismatischen Primaten Madagaskars, sind einen Schritt vom Aussterben entfernt. Von den 107 Arten der Bewohner der großen afrikanischen Insel sind 103 in irgendeiner Kategorie bedroht, von denen 33 fast ausgestorben sind, insbesondere durch die Abholzung zur Erweiterung der landwirtschaftlichen Grenze und zur Gewinnung von Brennholz, da Madagaskar mehr als 80% seiner ursprünglichen Wälder verloren hat.

Colobus-Affe

Im Allgemeinen haben Primaten (Affen, Lemuren, Gorillas, Schimpansen und Menschen) zurzeit kein leichtes Leben. Im Rest des afrikanischen Kontinents sind etwa 54 der 103 Primatenarten vom Aussterben bedroht. Besonders die Colobus-Affen sind in großer Gefahr, weil sie Ziel von Jagd und Fleischkonsum sind, die oft illegal sind.

In Europa betrifft die schlechte Nachricht ein eher sympathisches Tier: den europäischen Hamster. Diese kleinen Nagetiere, die einst auf dem ganzen Kontinent verbreitet waren, sind mit einem starken Bevölkerungsrückgang konfrontiert: Sie sind aus drei Vierteln ihrer früheren Territorien im Elsass, aus mindestens einem Drittel ihrer früheren Territorien in Deutschland und 75% ihrer Territorien in Osteuropa verschwunden. Dies ist zum Teil auf den Rückgang ihrer Geburtenraten zurückzuführen: In den 1900er Jahren brachten Hamster Würfe von bis zu 20 Hamsterbabys zur Welt, heute sind es nur noch 5 bis 6 Babys. Es wird über viele Ursachen spekuliert: Erderwärmung, Lichtverschmutzung, Pestizide. Wenn sich die Situation nicht umkehrt, könnten diese Nagetiere in 30 Jahren ausgerottet sein.

Glattwal

Aber es sind nicht nur die Arten an Land bedroht. Die nordatlantischen Glattwale, die jetzt vor der Jagd geschützt sind, sehen sich anderen Bedrohungen gegenübergestellt. Ende 2018 gab es nur etwa 250 lebende Exemplare dieser Art, die ausschließlich in den kalten Gewässern des Nordatlantiks vorkommen.  Ihre Zahl nimmt von Jahr zu Jahr ab, mit einem Bevölkerungsrückgang von 15 Prozent seit 2011. Die Hauptursachen für diesen Rückgang sind die Ergebnisse menschlicher Aktivitäten: Zwischen 2012 und 2016 wurden 30 Wale durch Verwicklung in Netze und Kollisionen mit Booten getötet. Darüber hinaus hat die globale Erwärmung die Beute dieser Wale im Sommer weiter nach Norden gedrängt, wodurch sie noch stärker den stark befahrenen Gewässern ausgesetzt sind und die Gefahr von Kollisionen mit Booten noch größer wird.

Vielleicht denkt die/der Leser*in aber auch “traurig, aber wie betrifft mich das?” – Nun, in vielerlei Hinsicht. Die Natur, in der wir leben, ist ein komplizierter Mechanismus. Jede Spezies auf diesem kleinen blauen Planeten spielt eine einzigartige Rolle, wie ein Zahnrad, das die große Maschine der Natur am Laufen hält. Jedes Mal, wenn wir eines dieser Zahnräder verlieren, wird der Mechanismus schwächer, bis wir schließlich keine Teile mehr haben, um weiterzumachen. Wir Menschen sind auf die “Maschine der Natur” angewiesen, um die Grundlagen zu erzeugen: Regen, Trinkwasser und Nahrung. Deshalb müssen wir, wie die IUCN und mehrere andere NROs, alle unsere Anstrengungen zum Schutz der Arten zurückgeben, die unser Leben auf diesem Planeten garantieren.

Schön, dass du unseren Blog besuchst!
Hier kannst du mit uns in Kontakt bleiben
Oder besuche uns auf Linkedin, Facebook, Twitter or Instagram 
www.meli-bees.org
❤️

Leave a Reply

Your email address will not be published.