Kennt ihr die Artenvielfalt der Bienen?

Autorin: Patrícia Nunes-Silva

Nicht jede*r weiß, dass es neben der schwarz-gelb gestreiften Biene, der Honigbiene Apis mellifera, noch tausende andere Bienenarten gibt. Noch weniger Menschen wissen, dass diese Biene in Brasilien nicht einheimisch ist und während der Kolonialisierung in das Land eingeführt wurde. Wie viele Arten gibt es also auf der Welt? Wir kennen etwa 18,000, und es wird geschätzt, dass es insgesamt etwa 20,000 gibt, von denen 1600 in Brasilien vorkommen.

Eine weitere Tatsache, die ebenfalls nicht sehr bekannt ist, ist, dass die meisten Bienen nicht sozial sind. Diese Arten werden Solitärbienen genannt, die Bienen leben allein und machen die ganze Arbeit, um ihr Nest eigenständig zu bauen. Wenn die Biene mit dem Bau ihres Nestes fertig ist, verlässt sie es entweder, um ein anderes zu bauen, oder sie stirbt, bevor ihre Kinder aus ihren Brutzellen schlüpfen. Die einzige soziale Interaktion zwischen den Erwachsenen findet während der Paarung statt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass es nicht nur solitäre und soziale Arten gibt, sondern dass es ein soziale Vielfalt gibt, wie zum Beispiel kommunale Arten, deren Bienen sich das gleiche Nest teilen, wobei jede sich um die eigenen Brutzellen kümmert. Oder quasisoziale Arten, die sich nicht nur das Nest teilen, sondern auch bei der Betreuung des Nachwuchses kooperieren, z.B. ihre Jungen gemeinsam betreuen. Neben der großen Vielfalt in der Anzahl der Arten gibt es auch eine große Vielfalt im Verhalten.

Frieseomelitta longipes

Nur etwa 15 % der Arten sind sozial, d. h. sie haben überlappende Generationen, kooperative Betreuung des Nachwuchses und eine Arbeitsteilung bei der Fortpflanzung. Das bedeutet, dass soziale Bienen in Kolonien leben, die aus Individuen unterschiedlichen Alters bestehen, und die Individuen (die Arbeiterinnen) kümmern sich gemeinsam um die Brut. Außerdem gibt es in diesen Kolonien nur ein Weibchen, das sich fortpflanzen kann, die reproduktive Kaste, die als Bienenkönigin bezeichnet wird. Die Arbeiterinnen pflanzen sich im Allgemeinen nicht fort und sind für alle Arbeiten verantwortlich, die das Bestehen der Kolonie ermöglichen.

Die Bienen werden in Familien eingeteilt; die Anzahl der existierenden Familien variiert je nach Taxonom*in (Forscher*in, die/der die Arten klassifiziert). In Brasilien gibt es fünf Bienenfamilien: Andrenidae, Apidae, Colletidae, Halictidae und Megachilidae. Neben der Vielfalt des Sozialverhaltens ist auch die Vielfalt an Größen und Farben und Lebensweisen enorm. Die Bienen, die die meisten Menschen kennen, gehören zur Familie der Apidae, wie die Honigbiene (A. mellifera), die Mamangavas, auch als “Schreinerbienen” bekannt, (Xylocopa spp.) und die Hummeln (Bombus spp.), obwohl oft angenommen wird, dass die Mamangavas  zu einer anderen Insektenordnung gehören, wie z.B. zu den Coleoptera (Käfern).

Melipona Seminigra

Zu den sozialen Bienen, die in Brasilien vorkommen, gehören die Bienen des Stammes der Meliponini, die als stachellose Bienen bekannt sind. Diese Bienen kommen in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt vor. Wir kennen etwa 500 Arten von stachellosen Bienen auf der Erde und es wird geschätzt, dass es mindestens 100 weitere gibt, die noch nicht beschrieben wurden. Brasilien hat eine große Vielfalt an Meliponini, wo 244 Arten vorkommen, von denen etwa 89 unbeschrieben bleiben. Von diesen Arten sind 87 endemisch, d.h. sie kommen nur in diesem Land vor und entsprechen 20 % der Diversität der neotropischen stachellosen Bienen. Darüber hinaus sind zwei Gattungen, Friesella und Trichotrigona, nur in Brasilien registriert worden.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die stachellosen Bienen, im Gegensatz zur A. mellifera, in Brasilien einheimisch sind. Sie sind eine Fundgrube für die Vielfalt an Farben, Größen, Formen, Verhaltensweisen, Lebensweisen, Neststrukturen und Verbünde mit anderen Organismen, und das alles über die Vielfalt an Honig-, Pollen- und Propolisarten hinaus, die diese Arten produzieren. Ganz zu schweigen von der Vielfalt der Pflanzen, die diese Arten besuchen und bestäuben, wodurch die Pflanzen gedeihen und Nahrung für andere Tiere, wie uns Menschen, produzieren. Dies ist das Potenzial der Meliponikultur, der artgerechten Haltung von Meliponini. Lasst uns die Vielfalt der Bienen schützen, lasst uns die stachellosen Bienen schützen!

Referenzen:

Michener, C. D. (2000). The bees of the world.  The Johns Hopkins University Press; Baltimore, USA and London, UK. 913 pp.

Michener, C. D. (2013). The meliponini. In: Vit, P., Pedro, S. R., & Roubik, D. (Eds.). Pot-honey. Pot-honey: a legacy of stingless bees. Springer, New York, NY. pp. 3-17.

Pedro, S. R. (2014). The stingless bee fauna in Brazil (Hymenoptera: Apidae). Sociobiology, 61(4), 348-354.

Silveira, F. A., Melo, G. A., & Almeida, E. A. (2002). Abelhas brasileiras. Sistemática e Identificação. Fundação Araucária, Belo Horizonte. 253 pp.

Schön, dass Du hier bist!
Wir freuen uns, wenn Du in Kontakt mit uns bleibst oder uns mit einer Spende unterstützt!
Besuche uns gerne auch auf LinkedinFacebook,  Twitter oder Instagram!
www.meli-bees.org


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *